×
Sat. 14.2 2004
Doors: 22:30

Kein Wunder musste die Tour, die die Veröffentlichung des vierten Albums «The Man On The Burning Tightrope» begleiten soll, wegen Verzögerungen derselben mehrmals verschoben werden: Die Welt, die «Firewater» beschwört, ist für eine Kultur, die Musik vermarktet als ginge es um Cheeseburgers, kein Thema, und ist ebenso zwischen den Stühlen, wie ihre Musik stilistisch nicht kategorisierbar ist, was die Vermarktung noch schwieriger macht.

Aber Stühle sind eh keine nötig, wenn Tod A. und seine Mitstreiter erstmal auf eine Bühne losgelassen werden, und mit purer Energie ihre Songs zum Besten geben, welche mit Leichtigkeit Rock’n’Roll, Klezmer, Latin, Morricone und John Barry, Indische Hochzeitsmusik und Varieté verknüpfen, als hätten sie immer zusammengehört. Dass dabei, wie schon in Tod A.s früherem Projekt Cop $hoot Cop, nicht die sonnige Seite der Strasse beschrieben wird, gehört zu den Markenzeichen der Texte, in welchen es um Aussenseiter, Verlierer, Antihelden geht, mit Witz, Ironie und Melancholie den Schrecknissen des Lebens begegnet wird.

Doch vielleicht muss Tod Ernst genommen werden wenn er sagt, dass er die Ironie satt hat: «Wenn du’s nicht Ernst meinst, warum es überhaupt machen? Lieber bin ich ehrlich und riskiere mich lächerlich zu machen, und sage dafür etwas für mich Wirkliches».

Gefragt, ob «Der Mann auf dem brennenden Hochseil» George W. Bush sei, der Jedermann, oder Tod A. selbst, weicht er auf typische Weise aus: «Das würde heissen, ich identifiziere mich bis zu einem gewissen Grad mit George Bush: Ich war mies in der Schule, zudem hatte ich Probleme mit dem Alkohol und mit dem Gesetz». Aber da, meint er, hört es dann auf mit Gemeinsamkeiten: «Erstens bin ich kein ignoranter Xenophobe, und dann habe ich es auch im Laufe der Zeit geschafft, die englische Sprache zu beherrschen». Und zum Glück, denn sonst gäbe es vielleicht nach François Villon keine Trinklieder mehr für Leute, die sagen: «Wenn es einen Gott gibt, warum macht er dann seinen Job so lausig?».

Programm

Tue. 1.9 2020 - Doors: 00:00

PROGRAMM SEPTEMBER/OKTOBER 2020

Wed. 23.9 2020 - Doors: 20:00

BLAUBLAU ALLE STERNE

Sat. 26.9 2020 - Doors: 23:00

KONFRONT.AUDIO

TONI B

DEEJAYMF

META2

Sat. 3.10 2020 - Doors: 23:00

HOUSE OF PEOPLE

FRANK SPIRIT

POWER TO THE PEOPLE

PS3000

Fri. 9.10 2020 - Doors: 20:00

4 JAHRE DMB RECORDS

ZIRKA

SKABOOOM

FLUFFY MACHINE

Sat. 10.10 2020 - Doors: 23:00

CITY TRANCE VOL. 5

DÆMON

WUTANGU

ACID CITRIK

GOLCE DABBANA

Sat. 17.10 2020 - Doors: 21:00

TOURSTART QUEENIE POP-TOUR

THE SOULS

Fri. 23.10 2020 - Doors: 21:00

WEVAL

Fri. 30.10 2020 - Doors: 21:00

GHOSTPOET

Sat. 31.10 2020 - Doors: 23:00

BERNE BACK2BACK NIGHT

LOCKEE

D-M-TREE

SILI

ELE

RYCK

NICKY F

SUBMERGE

KENOBI

Sat. 7.11 2020 - Doors: 23:00

NATHAN FAKE live

MARK LANDO vs TESDORPF

INA VALESKA

Sat. 14.11 2020 - Doors: 23:00

SIRION presents

ATISH

BIRD

FEODOR

FRANGO

NACHTAKTIV live

Sat. 21.11 2020 - Doors: 19:00

W:O:A Metal Battle Halbfinale

PROMETHEE

IRONY OF FATE

FUELED BY FEAR

FLAYST

Fri. 27.11 2020 - Doors: 21:00

PLATTENTAUFE ERSATZDATUM

CHAOSTRUPPE

PVP

Fri. 4.12 2020 - Doors: 20:00

ISC & DACHSTOCK PRESENT

SALUT C’EST COOL

Sat. 6.2 2021 - Doors: 20:00

TRIBULATION

BØLZER

MOLASSES

Fri. 5.3 2021 - Doors: 20:00

VERSCHIEBEDATUM

JUJU

Tue. 16.3 2021 - Doors: 19:00

LOOPING TOUR 2021

LEONIDEN

Sat. 20.3 2021 - Doors: 23:00

BERMUDA DREIECK

Fri. 26.3 2021 - Doors: 21:00

CLUBSHOWS - MÄRZ 2021

STEREO LUCHS