×
Sun. 18.4 2004
Doors: 22:30

Die Gründung des Trios von Multi-Instrumentalisten aus Washington/DC vor einem runden Dutzend Jahren fällt in eine Zeit, da noch alles, was das traditionelle Rock-Instrumentarium sprengte und/oder erweiterte, als «Post-Rock» bezeichnet wurde.

In der Tat lebt der Trans Am-Sound von der Erweiterung des klassischen Schlagzeug-/Bass-/Gitarre- Line Ups um eine Reihe von analogen und digitalen Keyboards und Synthesizern, zudem spielt der Drummer, der ebenso Bass, Gitarre und Keyboards beisteuert, neben seinem Kit ein Drum-Module, welches über einen Gitarren-Amp läuft, was fast den Eindruck von digitalen Beats vermittelt.

Es mag auch zur Zuordnung zu einem Genre beigetragen haben, dass John McEntire (Tortoise) nahezu alle ihrer bis anhin sieben Alben mitproduziert hat. Eigentlich müsste aber ein neues Genre für ihre Musik erfunden werden, von einem Kritiker wurde bereits Dancefloor-Metal als Bezeichnung vorgeschlagen.

Hatten ihre verschiedenen Ausrichtungen noch auf dem Album «Futureworld» (1999) dazu geführt, dass je eine Album-Seite wie eine Rockband tönte, die Techno spielt, die andere wie Techno, von einer Rockband gespielt, so scheinen sie auf ihrem neusten Release «Liberation» (2004) wieder gebündelt, zu einer Einheit verschmolzen, als würden Kraftwerk plötzlich mit Live-Instrumenten hantieren, Devo mit Speed experimentieren, Can und Chrome in einer Limousine mit zweihundert Sachen über den Highway durchs amerikanische Hinterland brausen.

«Liberation» sieht die Band auch politisch Stellung beziehen: Im Sommer und Herbst 2003 in ihrem 1998 gebauten, eigenen National Recording Studio aufgenommen, sind ihre Kommentare zum Krieg im Irak unüberhörbar, und wenn durch das offene Fenster das entfernte Geräusch eines Armee-Helikopters dringt, die Sirene eines vorbeifahrenden Polizeiautos auf Band festgehalten wird, reflektiert ihre Musik die Atmosphäre ständiger Bedrohung, latenter Spannung, die sich mit der Kriegserklärung gegen den Terrorismus wie ein Dunstschleier über das Land, und vor allem über die Hauptstadt legte, auf eindringliche Art.

Programm

Tue. 1.9 2020 - Doors: 00:00

PROGRAMM SEPTEMBER 2020

Fri. 18.9 2020 - Doors: 23:00

TROPICAL NIGHR

TALIESIN

AYO WA

Wed. 23.9 2020 - Doors: 20:00

BLAUBLAU ALLE STERNE

Sat. 26.9 2020 - Doors: 23:00

KONFRONT.AUDIO

TONI B

DEEJAYMF

META2

Sat. 3.10 2020 - Doors: 23:00

HOUSE OF PEOPLE

LIPELIS

FRANK SPIRIT

POWER TO THE PEOPLE

Fri. 9.10 2020 - Doors: 20:00

4 JAHRE DMB RECORDS

ZIRKA

SKABOOOM

FLUFFY MACHINE

Sat. 17.10 2020 - Doors: 21:00

TOURSTART QUEENIE POP-TOUR

THE SOULS

Fri. 23.10 2020 - Doors: 21:00

WEVAL

Fri. 30.10 2020 - Doors: 21:00

GHOSTPOET

Sat. 7.11 2020 - Doors: 23:00

NATHAN FAKE live

MARK LANDO vs TESDORPF

INA VALESKA

Sat. 14.11 2020 - Doors: 23:00

SIRION presents

ATISH

BIRD

FEODOR

FRANGO

NACHTAKTIV live

Sat. 21.11 2020 - Doors: 19:00

W:O:A Metal Battle Halbfinale

PROMETHEE

IRONY OF FATE

FUELED BY FEAR

FLAYST

Fri. 27.11 2020 - Doors: 21:00

PLATTENTAUFE ERSATZDATUM

CHAOSTRUPPE

PVP

Fri. 4.12 2020 - Doors: 20:00

ISC & DACHSTOCK PRESENT

SALUT C’EST COOL

Sat. 6.2 2021 - Doors: 20:00

TRIBULATION

BØLZER

MOLASSES

Fri. 5.3 2021 - Doors: 20:00

VERSCHIEBEDATUM

JUJU

Tue. 16.3 2021 - Doors: 19:00

LOOPING TOUR 2021

LEONIDEN

Sat. 20.3 2021 - Doors: 23:00

BERMUDA DREIECK

Fri. 26.3 2021 - Doors: 21:00

CLUBSHOWS - MÄRZ 2021

STEREO LUCHS

Sun. 4.4 2021 - Doors: 20:00

AUFBRUCH AUFBRUCH - TOUR 2021

ANTILOPEN GANG