×

DIE TOTEN CRACKHUREN IM KOFFERRAUM

CRACK

Nedja Triebeltäter: Fleischereifachverkäuferin aus Wildau, Brandenburg. Laut, taff und Deutschlands jüngste Teenimutter 1996 !

The Toten Crackhuren im Kofferraum (abgekürzt The T.C.H.I.K.) sind eine Elektro-Schlager-Punk-Pop-Trash Band aus Berlin. Sie sind Deutschlands einzige und letzte Riot-Girl-Band.

Die 2005 in Berlin gegründete Band tritt mit 3 Sängerinnen (Luise Fuckface, Kristeenager, Netja Triebeltäter), einer wechselnden Anzahl an Tänzerinnen (Stehfanje, Doreen, Nura, Tanna Biertier und Lynn Love etc.) und drei Männern aka “Toy-Boys” als Begleitmusiker auf.

Luise Fuckface (Lulu): Ausgebildete Finanzbuchhalterin, muss immer noch verarbeiten, dass es früher nur für eine Reitkuh gereicht hat.

Schon kurz nach der Gründung wurde das Kollektiv vom Frontpage–Gründer Jürgen Lahrmann entdeckt und beraten, man trennt sich aber rasch wieder um eigene und unabhängige Wege zu gehen. The TCHIK vernetzen sich nun ohne fremden Einfluss erstaunlich erfolgreich über soziale Netzwerke und charmante Lo-Fi Auftritte mit einer rasch wachsenden Gefolgschaft aus Fans und gleichgesinnten Bands. Daneben organisiert das Trash-Kollektiv auch erfolgreich Party-Reihen, produziert die ersten Aufnahmen in Eigenregie und bringt eine selbst produzierte Schlüpferkollektion unter´s Volk.

Stehfanje: Sie ist nur in der Band um ihre Eltern zu schockieren. Hat leider nicht geklappt…

Im Sommer 2008 werden Beat Gottwald vom „Beat the Rich“ Management (u.a. KIZ, Casper und Kraftklub) und Musikproduzent Archi Alert (u.a. KIZ, Terrorgruppe, The Movement und The Creetins) auf die Band aufmerksam. Zusammen mit Luise entsteht eine kreative Chaos-Troika mit dem Etappenziel: Debüt-Album.

Die „Crackhuren“ werden bald auf ihre erste grosse Tournee als Vorgruppe von K.I.Z. eingeladen. Deren Publikum reagiert von Tag zu Tag unterschiedlich, mal respektlos oder sogar offen feindlich, mal “big-up” abfeiern des Supports. Es wird für alle Beteiligten immer deutlicher, The T.C.H.I.K. polarisieren und dieser Umstand machte das Unternehmen Debütalbum nur noch spannender. Neben den zahlreichen Live-Shows wird das gesamte Jahr 2009 mit Aufnahmen verbracht.

Kristeenager: War mal ein sogenanntes Wunderkind. Klavier, Sprachen etc. Dank Neurodermitis auf Cortison hängengelieben. Jetzt reicht’s nur noch für die Crackuren

Im September 2010 erscheint beim Label „Beat The Rich“ im Universal-Vertrieb das erste Album “Jung, talentlos & gecastet” mit den Singles “Ich und mein Pony” sowie “Ronny & Clyde”, die Videos zu den Singles bringen es auf mehrere Millionen Clip-Views, Rotationen bei Jugendradiosendern wie RBB, Radio Fritz usw… und Rotationen auf MTV und die Band startet ihre „Ochsentour“ mit 150 Stationen in Deutschland, Österreich und Schweiz. Langsam wird aus den betrunkenen „Hops-Mädchen“ eine energetische, souveräne und unterhaltende Live-Band.

Doreen: Tourte mit einem Wanderzirkus durch Europa

Zwischen den einzelnen Tournee-Abschnitten bastelt die Band schon an neuen Titeln für ein zweites Album und an den Folgen ihrer ersten eigenen kleinen Radioshow „Asozial Engagiert“ auf Reboot.fm (Freies Künstlerradio Berlin 88,4 MHz bzw. 90,7 MHz Potsdam), die sich schnell zu einer der beliebtesten Shows auf diesem Sender entwickelt.

Nura: Studiert Philosophie und Germanistik

Eigentlich läuft bis zum Jahr 2012 alles gut, aber die Band fühlt sich durch Anforderungen und Normierungen von Seiten des Vertriebs zu sehr in eine falsche und eindimensionale Ecke gedrängt. Erst nachdem Anfang 2013 mit Destiny Records (eine der ältesten und weiterhin erfolgreich aktiven deutschen Punk-Plattenfirmen) auch ein passendes Label gefunden wird, stehen wieder alle Zeichen auf Sturm und das Unternehmen zweites Album kann in Angriff genommen werden.

Tanna Biertier: Was Tanna macht, weiß niemand so genau. Es ist auf jeden Fall seriös und hat was mit Bier zu tun.

„Mama Ich Blute“ nennt sich das neue Album, welches am 26.Juli 2013 erscheinen wird. Die erste Single „Klaus“ erschien schon am 19. April in digitaler Form und seit 13. September ist die 2te Single “Ich brauch keine Wohnung” in digitaler Form im Handel. Die Band wird das Lied am 26.September fuer Sachsen beim Bundesvision-Songcontest performen.

Ausserdem wird schon fleissg fuer die “Mama ich blute, Tour 13/14” geprobt, welche die Band wieder durch die zahlreichen Clubs und Festivals des deutschsprachigen Raums führen wird.

Archive Artists

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z